Zustände beim BAMF 2

Zu Teil 1 vom November 2016


Nach dem Fall des rechtsradikalen Bundeswehrsoldaten, der es geschafft hatte, als syrischer Flüchtling anerkannt zu werden, hat es eine schnelle Überprüfung von anderen Entscheidungen des BAMF gegeben. Dabei wurden weitere Fehler festgestellt. Nun will Herr de Maizière bis zu 100000 Entscheidungen noch mal überprüfen lassen – allerdings nur Anerkennungen.

Bamf soll Zehntausende Asylbescheide prüfen – spiegel.de, 31. 5. 2017

Bamf-Untersuchung: Viele Mängel bei Asylverfahren – nordbayern.de, 31. 5. 2017

„Hier sind schwere Fehler passiert. Das muss ich auch verantworten“, sagte Weise in einem Interview. Es sei jedoch von Anfang an klar gewesen, dass die schnellen Neueinstellungen und kurzen Schulungen von Mitarbeitern „auf Kosten der Qualität“ gehen müssten. Die Alternative wäre gewesen, weiter verzögerte Asylverfahren zu haben.

Zahlreiche Mängel bei Asylentscheidungen – BR.de, 31. 5. 2017


Die Asyl-Lotterie – Frankfurter Rundschau, 29. 5. 2017

Doch was den Juristen besonders empört, (…) das sind die „haarsträubenden“ Begründungen negativer Asylbescheide von den Entscheidern, wie er sagt. „Das habe ich in mehr als 30 Jahren so nicht erlebt.“


Nicht Anerkennungs-, sondern Ablehnungsbescheide des BAMF müssen überprüft werden – Ulla Jelpke, Die Linke


Interner Revisionsbericht des BAMF deckt längst bekannte Mängel auf – Pro Asyl, 2. 6. 2017


Exklusiv: Hunderte Bamf-Entscheider nicht qualifiziert – nordbayern.de, 3. 6. 2017

454 von 3.033 Entscheidern (sind) „ohne Qualifizierung“